English


E-Smog und Gesundheit

gesundheitliche
Auswirkungen
  Strahlung von außen
Fernsehsender
Hochspannungsleitung
Mobilfunk
Radaranlage
Rundfunksender
  Strahlung im Innenbereich
Abschirmdecken
Babyphone
Beleuchtung
Monitore/Fernseher
elektrische Geräte
Handy
Heizdecke
Mikrowellenherd
schnurlose Telefone
Steckdosen/Stromkabel
  Information
Studien
Grenzwerte/Umrechnungen
Links/Literatur
Frequenzübersicht
  ohne-elektrosmog-wohnen.de
Sendeanlagen an Ihrem Wohnort
Häufig gestellte Fragen
Presse-Download
Über uns
Impressum
Home

Niederfrequente elektrische (Wechsel-) Felder

Sie sind eine Folge von elektrischer Spannung, die bei Netzanschluss in Leitungen, Installationen und Geräten anliegt, auch wenn kein Strom fließt.

Ausschlaggebend für die Größe des elektrischen Feldes ist hierbei vor allem die Betriebsspannung. Sie beträgt in der Regel im Haus 230 / 400 Volt, in Mittelspannungsleitungen 20 kV (1 Kilovolt = 1.000 Volt) und in Hochspannungsleitungen 110 - 380 kV.

Die Spannung - oder genauer genommen der Potentialunterschied - wird in Volt (V) gemessen. Der tausendste Teil heißt Millivolt (mV).

 

Niederfrequente magnetische (Wechsel-) Felder

Sie sind eine Folge von elektrischem Stromfluss in eingeschalteten Geräten, Leitungen, Bahn- und Hochspannungsleitungen.

Je höher dieser Strom ist und je weiter die Leiter voneinander angeordnet sind, desto höher ist das Feld, das entsteht. Anders ausgedrückt: Die Größe der
Feldstärke ist abhängig von der Stromstärke und dem Abstand der Leiter sowie deren Anordnung.

Die magnetische Feldstärke wird in Ampere pro Meter (A/m), die magnetische Flussdichte in Tesla (T) gemessen. Der millionste Teil heißt Mikrotesla (µT), der milliardste Teil Nanotesla (nT).


Hochfrequenz ...
Gleichfelder ...

zurück ...

 

   

Seite empfehlen | Seite drucken  

123 - Bookmark